Tests

Windows Phone Nokia Lumia 920 Testbericht - Teil 1



2
Zugeordnete Tags Windows Phone 8 | Nokia | Lumia
Bereiche

Ende 2012 präsentierte Nokia das neue Lumia 920. Es sollte zu den Top-Smartphones zählen und Nokia in diesem Bereich wieder etwas mehr Marktanteile bringen. Ob es das Lumia 920 unter die Top 10 der aktuellen Smartphones schafft und ob sich der Kauf lohnt, erfahrt ihr hier.

Lieferumfang

Lieferumfang

Geliefert wird das Lumia von Nokia in einer blauen Pappschachtel mit Abbildungen des Lumia in den erhältlichen Farben. Durch seitliches Herausziehen der inneren Schachtel bekommt man direkt das Gerät zu sehen.

Darunter befinden sich noch eine Kurzanleitung, der Netzadapter mit dem passenden USB-Kabel und das Tool zum Entfernen der SIM-Karte. Sehr nett ist, dass außerdem ein Headset in der gleichen Farbe beigelegt ist. Hier gibt es nicht mehr zu zeigen – der Lieferumfang entspricht dem, was man auch bei anderen Herstellern finden würde.

Nokia Lumia 920
Nokia Lumia 920
Erster Eindruck

Erster Eindruck

Nimmt man das Nokia Lumia 920 in die Hand, fallen als erstes seine Größe und das Gewicht auf. Mit 185 Gramm ist das Lumia kein Leichtgewicht und liegt satt in der Hand. Auf Dauer kann dies für zarte Frauenhände schon recht schwer werden.

Mit 130 x 71 mm ist das Lumia außerdem relativ groß. In die Hosentasche dürfte es kaum noch passen, eher muss es in der Handtasche verstaut werden. Das ist natürlich dem großen Display geschuldet, das seinen Platz benötigt, aber auch mit seinen 10,7 mm Dicke ist das Lumia deutlich stärker als viele seiner Konkurrenten.

Der untere Rand fällt dazu noch relativ groß aus, hier hätte man vielleicht etwas Platz sparen können. An der Unterseite befinden sich neben dem USB-Anschluss die Bohrungen für die zwei Lautsprecher, am oberen Rand sitzen der 3,5-mm-Kopfhöreranschluss und der SIM-Schacht, der mit dem mitgelieferten SIM-Tool geöffnet werden kann. Auf der Rückseite sind die Kamera inklusive Nokia-Schriftzug und der eingebaute Blitz zu finden.

Nokia Lumia 920
Nokia Lumia 920
Verarbeitung

Verarbeitung

Das Unibody-Gehäuse besteht aus Polycarbonat (Plastik) und ist bis auf das Display einteilig. Leichte Stürze sollte es unbeschadet überstehen, es fühlt sich aber nicht besonders hochwertig an. Eine gummierte Oberfläche würde das leichte Herausrutschen aus der Hand verhindern – Fehlanzeige.

An der rechten Seite sitzen die Lautstärke-Wippe, der Entsperrknopf sowie die Kamerataste, die leider etwas weiter heraussteht als die anderen Tasten. Das Display ist von oben in das Gehäuse eingesetzt und hebt sich farblich davon ab. Auch hier hätte ich mir eine bessere Verarbeitung gewünscht, angesichts des Preises geht das aber noch in Ordnung.

Nokia Lumia 920
Nokia Lumia 920
Leistung

Leistung

Damit das Lumia in jeder Situation über genug Leistung verfügt, hat Nokia den üblichen Snapdragon-S4-Dual-Core-Prozessor mit 1,5 GHz verbaut. Mit diesem Prozessor und dem 1-GB-Arbeitsspeicher verfügt das Lumia über ausreichend Leistung, um alle Apps zügig zu öffnen und im Web schnell unterwegs zu sein. Ruckler oder längere Ladezeiten konnte ich während des gesamten Tests nicht feststellen.

Besondern beim Surfen im Internet läuft das Lumia sehr schnell und flüssig. Die Cyberport-Website konnte ich schnell öffnen und zügig darin hin und her scrollen, ohne das Gefühl zu haben, dass irgendwo Einschränkungen bestehen. Das Surfverhalten ist somit erstklassig und ein großer Pluspunkt.

Während das Lumia 920 im Peacekeeper-Benchmark relativ schlecht abschneidet und weit abgeschlagen hinter dem iPhone 4S landet, überzeugt es im SunSpider-Benchmark mit deutlich mehr Leistung. Dies könnte man damit erklären, dass die reine CPU-Leistung deutlich höher ist, dafür aber Abstriche bei der Grafik gemacht werden müssen.

Alle von mir getesteten Spiele liefen aber ohne Probleme oder Ruckler. Auch die Soundqualität ist sehr gut. Die Lautstärke ist ausreichend und klingt jederzeit Nokia-typisch erstklassig. Hier gibt es keine Abstriche.

Das Lumia 920 verfügt zudem über 32 GB Speicher, von denen knapp 29 zu Beginn für den User frei sind. Diese sind leider nicht erweiterbar, genügen aber im Normalfall.

Nokia Lumia 920
Nokia Lumia 920
Display

Display

Ein weiteres Highlight des Lumia 920 ist das verbaute IPS+-Display. Auch wenn es inzwischen Geräte mit einer noch höheren Auflösung auf dem Markt gibt, überzeugt dieses Display auf ganzer Linie.

Mit 768 x 1.280 Pixeln erreicht man bei einer Display-Diagonale von 4,5 Zoll eine Pixeldichte von 326 ppi. Diese liegt noch über der des iPhone 5 und lässt das Lumia glänzen. Man müsste schon mit der Lupe schauen, um noch einzelne Pixel zu erkennen.

Das zeigt sich auch positiv bei der Darstellung von Schrift und Fotos. Alles wirkt gestochen scharf und lässt sich gut lesen. Auch die Farben sind sehr schön und kontrastreich und der maximal mögliche Blickwinkel des IPS+-Displays ist sehr hoch. Die Helligkeit ist ausreichend und sollte auch draußen keine Probleme bereiten.

Was mich als einziges stört: Die Helligkeit des Displays lässt sich unter Windows Phone 8 nur in drei Helligkeitsstufen regeln. Während mir dies manchmal etwas zu dunkel erschien, war es an anderer Stelle wieder zu hell. Auch die Helligkeitsautomatik regelt nur in den vorgegebenen drei Stufen. Eine stufenlose Einstellung, wie man sie von Android oder iOS kennt, wäre hier sinnvoll.

Dafür gibt es aber noch eine weitere Neuerung: Das kapazitive Touch-Display lässt sich sogar mit Handschuhen problemlos bedienen! Während andere Geräte den Hautkontakt zum Display benötigen, reagiert das Lumia auch auf die Berührung mit Handschuhen zuverlässig und flüssig. Das dürfte besonders jetzt im Winter ein großer Vorteil sein.

Das war’s für heute, beim nächsten Mal schaue ich mir vor allem die Kamera und die Bedienung des Nokia Lumia 920 näher an.

Nokia Lumia 920
Nokia Lumia 920

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 101 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

2 Kommentare

  1. avatar
    Merry schrieb am
    Bewertung:

    Ich habe das Lumia 920 gekauft als Ersatz für mein Galaxy S3, welches mir zwar ganz gut gefiel, aber mit der Zeit stockte das S3 immer öfter. Dazu ging mir dieser Billigplastik immer mehr auf die nerven, für ein High-End Handy irgendwie nicht würdig.

    Wie es trotzdem mir Plaste gut gehen kann zeigt das 920. Es ist stabil und wirkt wie aus einem Guß. Das System ist rasend schnell, obwohl es von den Hardwaredaten weniger Leistung hat als so mancher Android. Man merkt die neue und junge Programmierung von Windows Phone 8. Ich bereue auf jeden Fall nichts und kann es sehr empfehlen.

  2. avatar
    Langi schrieb am
    Bewertung:

    Was noch interessant ist zu erwähnen: Die schwarze Version des Lumia hat ein mattes Finish und fühlt sich alleine dadurch sehr viel hochwertiger an als die glänzenden Regenbogen-Smartphones. Auch sieht man dadurch Fingerabdrücke wesentlich weniger.

    Ich kann es auch nur sehr empfehlen.

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Login über

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Deine Bewertung für den Artikel:

Ähnliche Beiträge

Nokia Lumia 1320 - das 6-Zoll-Phablet

Tests

18.03.2014

 | Daniel Barantke

Gibt es noch einige hier, die sich fragen, was ein Phablet ist? Wenn ja: Ein Phablet ist ein zu groß geratenes Smartphones, das mit einer Bildschirmdiagonale um 6 Zoll eher eine Zwischenlösung zwischen Smartphone und Tablet darstellt. Der Vorteil... mehr +

Nokia Lumia 1520: ein Windows-Phablet im Test

Tests

14.02.2014

 | Daniel Barantke

Das bisher größte Phablet aus dem Hause Nokia soll wohl eine ganz bestimmte Zielgruppe ansprechen. Mit einer Displaygröße von 6 Zoll spielt es in einer Liga mit dem Galaxy Note 3 und muss sich vor diesem auch nicht verstecken. Ausgestattet ist... mehr +