Tests

Test-Telegramm: Lenovo IdeaCentre B500



9
Zugeordnete Tags Lenovo | IdeaCentre | All-In-One | iMac | Apple | Mac
Bereiche

Design oder Nicht-Design?
All-in-One-Rechner liegen im Trend, Apple wusste dies schon irgendwie immer und legte mit jedem neuen iMac die Messlatte neu an. Im typischen PC-Bereich besann man sich dagegen erst vor zwei, drei Jahren wieder auf das platzsparenden Design. Jeder größere Hersteller hält heutzutage somit mindestens eine Rechnerserie im Portfolio bereit. Der Ansatz indes unterscheidet sich, so hat der Kunde die Wahl zwischen günstigen Nettops und Multimedia-Maschinen, teilweise auch mit Touchscreen. Auch Lenovo folgt dieser Entwicklung und führt den Markttrend aktuell mit gleich fünf unterschiedlichen IdeaCentre-Serien an (C300, A300, A600, B500 und A70). Relativ neu und bei uns im Store zu bestaunen die IdeaCentre B500-Serie – ein Modell, dass sich vor allem an Gamer zu richten scheint, wie das Design vermuten lässt.
Natürlich warf ich einen kurzen Blick auf das System und möchte meine Einschätzung hierzu mit unseren Lesern gerne teilen. Momentan erhält man aus besagter Serie zwei Modelle bei Cyberport, die sich hinsichtlich des Prozessors unterscheiden (Intel Pentium E5400 Prozessor mit 2.7 GHz vs. Intel Core 2 Duo E7500 Prozessor mit 2.93 GHz). Jedoch werden demnächst weitere Varianten erwartet. Beide Rechner verfügen über einen hochauflösenden 23-Zoll-Bildschirm. Entgegen der Information in unserem Datenblatt, handelt es sich dabei nicht um einen Glosy-Bildschirm, sondern erfreulicherweise um ein mattes Display. Über das Gehäusedesign lässt sich trefflich streiten, man mag vermuten, dass ein Stealth-Bomber Pate stand. Für das heimische Wohnzimmer scheidet das IdeaCentre B500 wohl daher aus, macht jedoch sicherlich eine gute Figur im Kinderzimmer. Auch wenn die Prozessoren heutzutage nicht mehr die Speerspitze der Leistungsentwicklung für sich in Anspruch nehmen können, so übertrumpfen sich doch jeden Nettop im nicht minder preiswerten Einstiegsbereich (Kostenpunkt B500: jeweils 699 bzw. 799 Euro). Den CPUs zur Seite steht eine NVIDIA GeForce GT 240M mit reichlichen 1 GB VRAM – jawohl, das System mag für Spiele geeignet sein.

Lenovo IdeaCentre B500 – Teil 1″

Als Eingabegeräte liefert Lenovo sowohl eine Bluetooth-Maus als auch –Tastatur mit. Den kleinen Nager konnte ich indes nicht in Augenschein nehmen, da sich dieser in unserem Store-Lager „versteckte“. Insgesamt strotzt das B500-System nur so vor Plastik, ein Vergleich mit den aktuellen iMacs scheidet daher schon an dieser Stelle aus. Nichtsdestotrotz attestiere ich der Verarbeitung ein gutes Zeugnis. Ein nettes Gimmick ist die integrierte Beleuchtung, die in den dunklen Stunden bspw. der Tastatur etwas Licht zu schenken vermag. Bei den Anschlüssen konzentriert sich das IdeaCentre B500 allerdings nur auf das Notwendigste. Als Kunde begnügt man sich daher mit sechs USB-2.0-Anschlüssen, einem Ethernet-Port, Audioein- und Ausgängen und einem antiquaren PS/2-Stöpsel. Vergebens sucht man e-SATA, FireWire oder einen Monitorausgang, weder analog noch digital. Zumindest verfügt das IdeaCentre B500 über die aktuellen Funktechniken mit WLAN-N und Bluetooth.

Lenovo IdeaCentre B500 – Teil 2″

Absolut positiv überrascht war ich persönlich vom integrierten Soundsystem. Dieses stammt von JBL und erfreut mit einem voluminösen und klaren Klang, den ich so nicht in einem All-in-One-System erwartet hätte. So leid es mir für Apple tut, aber in diesem Punkt unterliegt der iMac hörbar. Negativ indes fällt die Handhabung des DVD-Brenners ins Gewicht, Lenovo verwendet hierfür ein typisches Notebooklaufwerk ohne motorische Unterstützung – eine Slot-in-Lösung würde dem B500 besser stehen.

Pro:

  • mattes Display
  • sehr guter Sound
  • gutes Preis/Leistungsverhältnis

    Contra:

  • Anschlussarmut (keine Hochgeschwindigkeitsschnittstellen und auch kein Display-Ausgang)
  • DVD-Brenner nur in Notebookform, kein Slot-in

    Fazit
    Das Lenovo IdeaCentre B500 gibt mit seinem jungen Design einen preiswerten Rechner für den Nachwuchs ab, im Wohnzimmer und unter Umständen im Büro wirkt es dagegen etwas deplaziert. Bedauerlichweise beschränkt sich die Erweiterbarkeit auf Gerätschaften mit USB 2.0, dies sollte vor einem möglichen Kauf unbedingt bedacht werden.

    RSS-Feed

    Werde Autor!

    Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
    hat bereits 2433 Artikel geschrieben.
    Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

  • 9 Kommentare

    1. avatar
      Till schrieb am
      Bewertung:

      Hallo,
      kann man bei dem Gerät auch über einen 2.0 USB-TVTuner TV-Programme in HD-Qualität auf die matte Mattscheibe bringen?
      Wann Kriegt ihr die Varianten mit integriertem TV-Tuner rein?
      MfG
      Till

    2. avatar
      Sven Kaulfuß schrieb am
      Bewertung:

      @ Till: Wüsste nicht was dagegen sprechen würde, das Display schafft ja Full-HD, und auch die CPU dürfte schnell genug sein. Zu den anderen Modellen mit TV-Tuner. Diese sehe ich schon bei uns interm im Artikelsystem angelegt. Sind jedoch noch nicht freigeschaltet zur Bestellung und tauchen somit noch nicht im Webshop auf. Dürfte also noch ein wenig dauern, würde aber wohl noch diesen Monat damit rechnen.

    3. avatar
      Lars Reinking schrieb am
      Bewertung:

      Hallo!

      Auch ich habe seit dem 11.04.2010 eine Lenovo B500 mit dem Intel Pentium E5400 und kann den positiven Gesamteindrück für dieses Gerät soweit bestätigen.
      Was sich allerdings immer mehr zu einem Ärgerniss auswächst, ist der häufige Verbindungsverlust von der Bluetooth Tastertur und Maus.
      Ich frage mich, ob es möglich wäre den Pentium Dual Core ohne vorheriges Biosupdate gegen eine Quad Core auszutauschen z.B. einen Core 2 Quad Q8400s, 4x 2.67GHz?
      MfG
      Lars

    4. avatar
      Sven Kaulfuß schrieb am
      Bewertung:

      @ Lars: Hatte den B500 mir ja nur mal kurz angeschaut, daher kann ich zu den Bluetooth-Problemen weniger sagen. Scheint aber generell ein Problem mit dieser Technik zu sein, auch an meinem iMac hier verliert die BT-Maus schon mal gerne kurz die Verbindung. Ob du so einfach die CPU austauschen kannst mag ich weder bestätigen noch verneinen, dafür bin ich zu wenig in den Thema drin, notfalls halt mal beim Lenovo-Support anfragen.

    5. avatar
      Robin schrieb am
      Bewertung:

      Hallo ;) Ich bin am überlegen mir ein Lenovo IdeaCentre B500 W7HP64 zuzulegen. Design überzeugt mich soweit. Habe da naoch 2 andere Fragen. Wie sieht es aus Kann man dort noch weiter boxxen anschließen? Und wie sieht es mit dem Gaming aus. Ich gehöre eher zu den Zockern und wollte wissen ob er zum zocken geeignet ist.

      Lg Robin

    6. avatar
      Sven Kaulfuß schrieb am
      Bewertung:

      @ Robin: Boxen sind kein Problem, siehe hierzu auch die Bilder aus unserem Store im Test (Lautsprecher von Bose waren angeschlossen).

      Für die Spiele ist die B500-Serie sicherlich geeignet, wenn auch nicht im High-End-Bereich. Dennoch, ordentliche Desktop-CPUs und dezidierte Grafik sind hilfreich.

    7. avatar
      jens schrieb am
      Bewertung:

      Hallo,

      hat der B500 tatsächlich nur einen Fast Ethernet (100MBit) Port? Schon der A600 hatte doch GBit Ethernet.

      MfG

      jens

    8. avatar
      Inez schrieb am
      Bewertung:

      Hallo, wir haben seit einiger Zeit das Lenovo IdeaCentre B500 mit Blu Ray und Tv-Tuner. Gibt es nicht irgendeine Möglichkeit, die Blu Ray-Filme oder die aufgenommenen von der Festplatte, auf unserem Samsung-LCD-Fernseher anzuschauen? Es gibt doch so viele Zubehörteile, da ist doch bestimmt was passendes dabei?!
      LG Inez

    9. avatar
      jens schrieb am
      Bewertung:

      Hallo Inez,

      prinzipiell geht alles. Es ist nur eine Frage des Aufwands.
      Ein Problem ist sicherlich, dass der B500 keine High-Speed-Schnittstellen hat (USB3.0, GBit-Ethernet). Daher ist fraglich, ob das Endergebnis zufrieden stellt.
      Eine Möglichkeit wäre z.B. eine USB-Grafik (für BluRays wahrscheinlich die einzige legale..)

      http://www.computerbild.de/artikel/cb-Ratgeber-Kurse-PC-Hardware-USB-Grafikkarten-erleichtern-den-Anschluss-zusaetzlicher-Monitore-2909339.html

      Gruß jens

    Kommentieren

    Hinterlasse eine Antwort

    Login über

    avatar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    *


    *

    Deine Bewertung für den Artikel:

    Ähnliche Beiträge

    Lenovo Yoga Tablet 8: revolutionäres Multimode-Tablet im Test

    Tests

    08.01.2014

     | Ben Walther

    Als Testimonial für die Präsentation seiner neuen Tablet-Serie hat Lenovo niemand Geringeren als Ashton Kutcher von der Yogamatte geholt. Er gilt als Kenner der IT-Branche und Investor mit gutem Händchen. So soll er Lenovo helfen, aus dem... mehr +

    Lenovo IdeaPad Yoga – Fazit und Bewertung

    Tests

    25.02.2013

     | Dirk Lindner

    Nachdem ich mich letzte Woche mit Lieferumfang und Verarbeitung des Lenovo IdeaPad Yoga beschäftigt habe, geht es heute vor allem um das Betriebssystem Windows RT. Unten stehend findet ihr aber zuerst einmal die wichtigsten Daten zu diesem... mehr +