Tests

Test-Telegramm: Intel Wireless Display (Netgear PTV1000 Push2TV)



4
Zugeordnete Tags Intel | Notebook | Display | Wireless Display | Wireless | Streaming | HDMI
Bereiche

Kabelloser Display(TV)-Anschluss für Intel-Notebooks
Am gestrigen Mittwoch wurden nicht nur neue iPods der Welt verkündet, sondern Apple stellte mit dem neuen Apple TV auch ihre neue – bis dato – preisgünstigste Möglichkeit vor, Inhalte vom Rechner auf den Flachbildfernseher zu streamen. Einen vermeintlich ähnlichen, wenn schlussendlich dennoch vollkommen anderen Ansatz verfolgt Intel mit der Wireles-Display-Technolgie. Nicht nur Filme, Fotos und MP3s werden kabellos übertragen, sondern gleich der ganze Display-Inhalt wird zum TV gebeamt, bzw. gespusht. Unser Produktmanagement – absolut fasziniert und aufgeregt – bat mich, die Technologie doch mal etwas näher anzuschauen. Die notwendigen Komponenten hierfür waren schon im Dresdner Store verfügbar und ich konnte zur Tat schreiten.
Was wird benötigt?
Zunächst bedarf es einer Streaming-Box die die Wireless-Display-Technik von Intel unterstützt. Netgear hat als einer der ersten Hersteller ein solches Modell im Programm, den Netgear PTV1000 Push2TV-Adater. Diese kleine Box bietet einen HDMI- und einen Composite-Anschluss. Möchte man die volle Leistung genießen, empfiehlt sich die Verbindung über HDMI zum TV. Löblicherweise befindet sich das benötigte Kabel im Lieferumfang der ca. 90 Euro kostenden Box. Eine Fernbedienung ohne ähnliches wird nicht benötigt, erfolgt die Konfiguration und Steuerung doch über die kostenlose Intel-Wireless-Display-Software auf dem Notebook.

Netgear PTV1000 Push2TV”

Apropos, nicht jedes Notebook lässt sich verwenden, nur ausgewählte neue Modelle, die die Intel-Wireless-Display-Technik unterstützen profitieren im Moment davon. Kommende Geräte werden sicherlich vermehrt damit ausgestattet sein, aktuell sind folgende Notebooks kompatibel (Angaben laut Produktmanagement):

  • MSI FX600-i3343W7P (gleich im günstigen Bundle mit dem Netgear-Adapter)
  • MSI FX600-i5447W7P (gleich im günstigen Bundle mit dem Netgear-Adapter)
  • Sony VAIO VPC-B11X9E/B
  • Sony VAIO VPC-S12X9E/B

    Zwei weitere Modelle von Asus stehen schon in den Startlöchern.

    Die Funktionsweise
    Zunächst ist es notwendig, dass die Intel-Wireless-Display-Software ständig aktiv ist. Mit ihr baut man eine Verbindung zum Netgear-Adapter auf. Die Software erlaubt des Weiteren eine Justierung des Bildes, so lässt sich bspw. das Bild formatfüllend zoomen. Die Bildqualität weiß zu überzeugen, wenn auch gegenüber einer reinen Kabelverbindung leichte Abstriche hinzunehmen sind. Sitzt man jedoch im richtigen Abstand zum TV (wer betrachtet das Bild schon aus 20 cm Abstand ;-]) fällt dies kaum ins Gewicht, vor allem Filme werden in guter Qualität dargestellt. Die Box von Netgear unterstützt diesbezüglich eine Auflösung von 720p, was in den meisten Fällen genügen sollte. Freunde von FullHD müssen indes nach Alternativen Ausschau halten. Besonderes Feature der Box – auch Audiosignale werden an den TV übertragen. Was auffällt, ist ein geringer, zeitlicher Verzug zwischen der Darstellung auf dem Notebook-Display und dem TV, jedoch dürfte die Synchronität für die Nutzung als „Bilderwerfer“ keine sonderliche Rolle spielen. Der Mauszeiger verzögert demnach auch etwas, liegt aber im Toleranzbereich.


    Cyberport Store Dresden: Intel Wirelss Display im Einsatz

    Fazit
    Im Moment beschränkt sich die Verwendung der Netgear PTV1000 Push2TV Box noch auf eine überschaubare Anzahl von Notebooks. Dennoch sollte man eventuell bei Neuerwerb eines mobilen Rechners zukünftig auf die Unterstützung von Wireless Display achten, eine Alternative zu bekannten Streaming-Clients ist es allemal, denn oft hat man den mobilen Rechner eh zur Hand. Etwaige Konfigurationsprobleme bleiben außen vor, auch muss man sich bei der Bedienung nicht umgewöhnen, nutzt man doch sein eigenes Notebook und keine neues und unbekanntes Interface.

    PS: Ein kleiner Nachteil ergibt sich dennoch, DRM-geschützte Inhalte nach AACS wie bspw. Blurays können nicht an den TV gepusht werden – vielen Dank, liebe Content-Industrie ;-).

    RSS-Feed

    Werde Autor!

    Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
    hat bereits 2433 Artikel geschrieben.
    Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

  • 4 Kommentare

    1. avatar
      Andy schrieb am
      Bewertung:

      Ein nicht näher bezeichneter Kollege hatte mir berichtet, dass Wireless Display bei Euch im Büro über 30 Meter (!) sauber funktioniert hat – das wäre doch auch noch einen Satz wert gewesen? Gut der Anwendungszweck wäre dafür vielleicht etwas fraglich, aber fette Grafikkarten bei Notebooks will ja auch jeder haben, obwohl sie keiner nutzt…. ;-)

    2. avatar
      MSI PM schrieb am
      Bewertung:

      Da hast du recht Andy, die Reichweite hat uns beim Test wirklich positiv überrascht. Erst nach ca. 30 Metern hat das Bild bei der Übertragung geruckelt.

    3. avatar
      Klaus schrieb am
      Bewertung:

      Läßt sich mit dem Gerät auch Audio über HDMI an einen AV-Receiver übertragen?

    4. avatar
      Andy schrieb am
      Bewertung:

      ANa klar, udio wird natürlich drahtlos mit übertragen und kann vom FBAS-Ausgang des Netgear-Receivers abgegriffen werden.

    Kommentieren

    Hinterlasse eine Antwort

    Login über

    avatar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    *


    *

    Deine Bewertung für den Artikel:

    Ähnliche Beiträge

    Produkttest: Motorola RAZR i

    Tests

    31.10.2012

     | Timo Heidtkamp

    Gelungener Einstieg des ersten Intel-Smartphones. Motorola ist wieder zurück und dieses Mal traut man sich so einiges. Nach dem Motorola RAZR MAXX schlägt man mit dem aktuellen Smartphone einen ganz neuen Weg ein: den Weg der Intel-Smartphones.... mehr +

    Produkttest: Lenovo IdeaPad U310 i5 – 3317U

    Tests

    21.09.2012

     | Siv Zenker

     | 1

    Ultrabook mit Ivy-Bridge-Technologie von Intel. Leicht und schnell sowie lange Akkulaufzeit: Die Anforderungen an ein Ultrabook sind klar definiert. Mit seinen 1,7 kg ist das Lenovo IdeaPad U310 eher eines der Schwergewichte unter den Ultrabooks,... mehr +