Tests

Produkttest: MSI GE60-i760M287



Zugeordnete Tags MSI | Notebook
Bereiche

Mir hat es richtig in den Fingern gejuckt, als ich die Anfrage für das MSI GE60 erhalten habe: mal wieder was Neues zum Testen! Mein letzter Test (Asus K53 / X53SM-SO184V Multimedia-Notebook) liegt ja schon etwas länger zurück. Da ich ein leidenschaftlicher Spieler bin, trifft es sich gut, dass das aktuelle Testgerät ein Gaming-Notebook ist, das mit großen Ambitionen daherkommt. Ob es diese erfüllen kann, wird mein Test zeigen.

Technische Daten

Technische Daten

Prozessor: Intel® Core™ i7-3630QM Prozessor (bis 3,4 GHz), Dual-Core
Display: 39,6 cm (15 Zoll) Full HD 16:9 LED-Display (matt), Webcam
Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
HDD: 750 GB
Optisch: DVD-Brenner
Grafik: NVIDIA GeForce GTX 660M Grafik (2.048 MB)
Konnektivität: HDMI, USB 3.0, WLAN-n, BT
OS: Windows 8 64 Bit
Gewicht: 2,4 kg
Akkulaufzeit: bis 3 Std.

Ich sollte hier noch erwähnen, dass für ein Gaming-Notebook 2,4 kg ein recht gutes Gewicht ist. Da gibt es Allrounder, die mehr auf die Waage bringen, aber weniger können!

Der erste Eindruck

Klavierlack soweit das Auge reicht

Ausgepackt liegt es vor mir, der Klavierlack sticht als erstes ins Auge. Das wirkt sehr wertig, jedoch geht nach dem ersten Kontakt etwas von dem Charme verloren, denn ich bin kein Freund von Kunststoffgehäusen. Ein zweiter Nachteil zeigt sich nach dem Loslassen: Meine Fingerabdrücke sind auf dem Gehäuse sehr gut zu sehen. Zwar kann dies bei einem Diebstahl hilfreich sein, für den Alltag sehe ich mich schon regelmäßig am Putzen. Was die Verarbeitung angeht, so ist hier der gute Durchschnitt gelungen. Es ist nicht perfekt, bedenkt man jedoch den Zweck des Notebooks, hält sich alles im Rahmen.

Anschlüsse und Konnektivität

Das geht besser

Mir fehlt ganz klar ein DVI-Ausgang. Vor allem, wenn ich mein Notebook daheim an einen größeren Monitor anschließen möchte, will ich gern digital übertragen. HDMI ist zwar vorhanden, allerdings hat nicht jeder Monitor einen HDMI-Eingang. Ansonsten wäre noch die Anordnung der Schnittstellen zu bemängeln: Sollte ein etwas breiterer Stick genutzt werden, wird der Port nebenan verdeckt. Die Anzahl der USB-Ports finde ich gut: drei auf der linken Seite, wovon zwei USB 3.0 entsprechen, und einer auf der rechten Seite, macht insgesamt vier Ports. Ein eSATA-Anschluss fehlt, wäre aber wünschenswert. An drahtloser Konnektivität bietet das MSI GE60 Bluetooth und WLAN (wobei die wenigsten Gamer über WLAN spielen werden).

Zubehör

Das Nötigste ist dabei

Wie nicht anders zu erwarten war, ist nur das Nötigste beigelegt: Netzteil, Broschüre, Garantiehinweis und eine Treiber-CD. Wer eine Recovery-DVD möchte, muss sie selbst installieren. Immerhin hat MSI das Tool hierzu bereits vorinstalliert. Zusätzlich ist im Gerät eine Webcam mit HD-Auflösung (1.280 x 720) verbaut, die einen recht ordentlichen Eindruck macht.

Display

Daumen hoch

Das matte Display mit Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080) ist eines der Hauptargumente für den Kauf. Es kann auch außerhalb der eigenen Wände benutzt werden, falls die LAN-Party mal im Garten stattfinden sollte, ohne dass man dabei große Abstriche machen muss. Die Helligkeit ist dem Zweck entsprechend gut und genügt vollkommen. Wer neben dem Spielen gern Filme in Full HD anschaut, ist hiermit gut bedient.

Eingabegeräte

Tastatur ist gewöhungsbeürftig

Die Tastatur von SteelSeries hat ein etwas gewöhnungsbedürftiges Layout. So fällt beispielsweise die Enter-Taste sehr klein aus. Abgesehen davon ist nichts zu bemängeln. Der Anschlag ist sehr gut und auch für Menschen mit größerem Fingerdurchmesser ohne Probleme nutzbar. Die Verarbeitung ist, wie von SteelSeries zu erwarten, überdurchschnittlich.

Das Touchpad ist nicht glatt, sondern rau, was bei schwitzigen Händen gut ankommen dürfte, da es nicht an Präzision verliert. Ebenso unterstützt es Multi-Touch-Gesten. Gamer werden das Touchpad eher weniger benutzen, da beim Spielen eine externe Maus verwendet wird.

Audio

Angenehmer Sound

Ich bin kein Fachmann, was Audiokomponenten betrifft, allerdings fiel mir auf, dass die integrierten Lautsprecher oberhalb der Tastatur einen besonders guten Klang haben. Sehr angenehm, wenn man Filme anschaut oder ohne Headset spielen möchte. Die Anschaffung weiterer Lautsprecher halte ich daher für unnötig. Außerdem kann via Klinke bzw. HDMI der Ton an andere Geräte übergeben werden.

Gameplay

Anmerkung: Windows wurde vor dem Spielen im Bezug auf Updates und Treiber auf den aktuellsten Stand gebracht. Allerdings ist es weiterhin ein MSI-Image und keine nackte Windows-Installation. Unterschiede sind zwar vorhanden, aber recht gering und haben (in den meisten Fällen!) keine Auswirkung auf die allgemeine Performance.

Die Königsdisziplin für ein Notebook in der Klasse: Was ist eigentlich damit möglich? Als erstes habe ich das neue Assassins Creed III auf dem Notebook angespielt. Auf der PS3 bereits durchgespielt, wollte ich es mir auf dem Notebook erneut anschauen. Auch wenn man es von einem Spiel wie AC3 nicht erwartet, ist es doch leistungshungrig und dies hat sich nach Setzen der Einstellungen schnell gezeigt.

Mit maximalen Grafikeffekten und in Full HD lässt sich das Spiel auf dem MSI GE60 nicht mehr flüssig spielen. Selbst die animierten Zwischensequenzen leiden darunter, die Frames per Second sind mit 7 bis 9 im Keller. Erst nach Mindern der Auflösung war es mir möglich, Desmond von seinen ruckartigen Bewegungen zu erlösen. Irritierend war jedoch, dass die maximale Frame Rate mit 20 angezeigt wurde.
Die angezeigte Frame Rate war im gesamten Spiel konstant; egal ob Wasserreflexionen, Schatten oder Rauch, es gab keine Ruckler. Allerdings scheint mir die Anzeige nicht ganz zu stimmen, denn das menschliche Auge würde das Spiel bei diesen Werten nicht mehr als flüssig wahrnehmen. Meine Augen sind noch gut in Schuss, ich bin immerhin erst 23, und für mich lief das Spiel durchaus flüssig und ohne Ruckler. Meiner Meinung nach lag die Frame-Rate bei ca. 30 FPS.
Fanatikern ist dies sicherlich noch nicht genug. Allerdings sollte man Folgendes bedenken: das menschliche Auge nimmt bis zu 24 Frames pro Sekunde wahr. Dies bedeutet, dass das Spiel für das Auge mehr oder minder flüssig „aussieht“, nur die Bewegungen scheinen nicht ganz natürlich. Bei 30 FPS sollte also nichts mehr auszusetzen, da hier auch das geübteste Auge an seine Grenzen kommt.

Trotz des Dämpfers in Full HD kann man mit ein wenig geminderter Auflösung das Spiel ohne weiteres spielen. Wer unbedingt Full HD braucht, wird mit diesem Gerät nicht glücklich. Ob sich der Mehrpreis für ein teureres Notebook lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Für dasselbe Geld kann man einen Standrechner mit mehr Dampf kaufen, allerdings gibt es hier größere Einschränkungen, was die Mobilität betrifft.

Um mich nicht auf ein Spiel zu beschränken, habe ich von einem Freund Call of Duty: Modern Warfare 3 ausgeliehen und auch hier alles auf Full HD gestellt. Im Gegensatz zu AC3 lief hier alles bei höchster Auflösung, ohne auch nur einen Miniruckler ohne Probleme. Die angezeigte Framerate lag konstant bei 49. Dieser Wert sagt lediglich etwas über die Leistungsfähigkeit; was das Auge angeht, hab ich das zuvor ja bereits geschrieben.
Um die Grafik dennoch zu prüfen, bin ich fröhlich von einer Explosion in die nächste gerannt. (So ein Hubschrauber macht übrigens viel Krach, der von den Lautsprechern wirklich gut wiedergegeben wird.) Nach dem vielen Kabumm auf der Oberfläche ging ich schwimmen und schaute mir an, ob die Karte unter Wasser genauso viel Leistung zeigen kann: Ja, sie kann. Auch unter Wasser mit den vielen Reflexionen, den Explosionen und all den kleinen Luftbläschen. Trotz der vielen Effekte kommt die Grafikkarte nicht wirklich ins Schwitzen. Auch ein Throttling der CPU war nicht zu bemerken, alles lief im wahrsten Sinne des Wortes wie geschmiert.

Fazit

Solides Gaming-Notebook zu angemessenem Preis

MSI hat mit dem GE60-i760M287 kein schlechtes Gerät auf den Markt gebracht, vor allem wenn man an den Preis denkt, der mit 1.089,00 € für diese Ausstattung sehr angemessen ist. Für die aktuellen Spielekracher auf dem Markt ist die Leistung gut, auch wenn das eine oder andere Spiel nicht in Full HD gespielt werden kann. Wer dies zwingend voraussetzt, sollte zu einem anderen Gerät greifen, das aber mindestens 300 Euro teurer werden dürfte.
Kommt man auch mit weniger als Full HD aus, findet man mit dem MSI GE60-i760M287 einen guten Weggefährten, der trotz seiner Auslegung für Spiele weiterhin mobil nutzbar ist. Lediglich die Hitzeentwicklung und das Gehäuse aus Kunstoff haben mir nicht gefallen, das ist jedoch in Anbetracht der Funktion und der Auslegung zu vernachlässigen.

MSI-Notebook kaufen und Geschenk sichern

Winterzeit, Weihnachtszeit, Zeit für gemütliche Kaminabende und gesellige Dinners! Aber was tun, wenn die Stunden einmal zu besinnlich werden? Ganz klar, dann fahrt ihr euer MSI-Gaming-Notebook hoch und zeigt der virtuellen Welt, aus welchem Holz wahre Helden geschnitzt sind. Und dank der MSI-Aktion bei Cyberport bleibt dabei auch die weihnachtliche Geschenkestimmung nicht auf der Strecke: Entscheidet euch bis 31. Dezember 2012 für ein Notebook von MSI und wählt aus Rucksack, Maus-Bundle, Game-Hit und Garantieerweiterung euer MSI-Weihnachtsgeschenk – ganz nach eurem Gaming-Geschmack!

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 197 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Deine Bewertung für den Artikel:

Ähnliche Beiträge

Produkttest: MSi Wind-Pad W100

Tests

20.04.2011

 | Matthias Schleif

Windows-Tablet mit Spassfaktor und guten Anschlussmöglichkeiten. Zusammen mit dem Sony Vaio VPC-YA habe ich mit dem “WindPad” den aktuellen Versuch von MSi erhalten, Apples iPad die Stirn zu bieten. Schon einmal hatte ich die... mehr +

Ersteindruck: MSI X340 (X320)

Tests

13.05.2009

 | Sven Kaulfuß

 | 4

Ein MacBook Air in Plastik? Man könnte fast den Eindruck gewinnen, dass wir diese Woche die MSI-Wochen im CyberBloc ausrufen. Montags schrieb ich die Ankündigung unseres zukünftigen CyberBloc-TV-Beitrages zum MSI X340, heute trug Matze noch jede... mehr +