Tests

Produkttest: HP Pavilion dm1-4000sg



6
Bereiche

Kleines Notebook mit starkem Inhalt
HP bietet mit seinem HP Pavilion dm1-4000sg ein smartes Notebook (11,6“) mit ansprechendem Design und anspruchsvoller Technik, sowie ein paar Highlights, das es von anderen kleinen Notebooks abhebt. Ein leistungsfähiges Notebook in der größe eines Netbooks mit einer umfangreichen Softwareerweiterung. Ob es hält was es verspricht werden wir in den folgenden Testberichten rausfinden.
Technische Daten
Prozessor: AMD Dual- Core E-450 (1,65 GHz, 1MB L2- Cache)
Grafik: AMD Radeon HD 6320 Grafik
Display: High- Definition BrightView Display (11,6“), LED Hintergrundbeleuchtung
RAM: 4GB
Festplatte: 500GB
Sound: Beats Audio
Webcam: TrueVision HD- Webcam

Lieferumfang
HP Pavilion Notebook
Externer DVD- Brenner
Netzteil

Design
Das Notebook ist zwar nicht das Flachste, insgesamt ist das Design in meinen Augen aber sehr gut gelungen. Es wirkt modern und sehr hochwertig. Der Großteil des Notebooks ist in mattem Anthrazit gehalten, der Rahmen ist in mattem Silber gefasst.
Mit Materialien kenne ich mich nicht so gut aus und auf der Herstellerseite habe ich auch nichts zu dem Thema gefunden aber eins kann ich sagen: das matte Material fühlt sich überaus sanft an. Durch die Rundungen und das Design insgesamt, könnte man das Notebook fast für einen Handschmeichler halten. Leider ist das Material etwas Fingerabdruck anfällig, zwar nicht so schlimm wie Notebooks in Klavierlackoptik, aber man sieht sie.
Die Tastatur ist ein echtes Highlight, sie kann vom Komfort fasst mit meiner geliebten Apple Tastatur mithalten und das können nicht viele. Der Tastenanschlag ist sehr angenehm und die Tastatur nimmt die gesamte Breite des Notebooks ein, sodass kein Platz verschwendet wird für einen unnötigen Rahmen, das bietet zusätzlichen Komfort da man natürlich nicht ganz so beengt schreibt wie auf einem Netbook oder ähnlichem. Zwischen den Tasten gibt es zusätzlich etwas mehr Platz, was HP als Island-Style Design bezeichnet.
Das Display dieses Notebooks hat einen leichten Abstand zum Hauptkörper. Das sieht edel aus und der Gesamteindruck ist dadurch natürlich etwas lockerer, jedoch hoffe ich, dass die Scharniere keinen kritischen Bruchpunkt darstellen.

Unboxing und erster Eindruck”

Highlights
Neben dem besonders ansprechenden Design gibt es Highlights die vielleicht nicht auf den ersten Blick sichtbar sind:

  • Beats Audio by Dr. Dre: Dieses Jahr sehr bekannt geworden ist die Marke von Dr. Dre. Nun ist HP eine Kooperation mit dem System eingegangen und hat es in diesem Notebook verbaut. HP und Beats Audio versprechen eine Soundqualität entwickelt von Musikern. Deutlich wird das bei diesem Notebook zum einen durch den Aufkleber direkt neben dem Display und zum anderen durch die Lautsprecher Leiste am vorderen Rand die zuerst einmal einfach sehr hübsch aussieht. Zum Sound kommen wir später.
  • Cool Sense: Das Notebook verfügt über die CoolSense Technology, die durch Kombination von Hardware und Software, die Temperatur des Notebooks auf dynamische Weise regulieren soll.
  • ProtectSmart: Die Festplatte ist durch einen Beschleunigungssensor geschützt (z.B. vor leichten Erschütterungen)
  • Verarbeitung
    Das Notebook macht insgesamt einen sehr gut verarbeiteten Eindruck, das Einzige worum ich mir Sorgen mache sind die Scharniere, die das Display halten. Sie wirken zwar stabil und ermöglichen, dass man das Display sehr weit neigen kann, dennoch sind sie natürlich nicht so geschützt als wenn sie innen liegen würden, des weiteren bestehen sie aus Silber lackierten Plastik, was sie nicht vertrauenswürdiger macht. Ob sie halten würden, würde wohl nur ein Langzeittest zeigen. Aber das ist der einzige Kritikpunkt, sonst wirkt alles sehr gut und nichts wackelt oder knarzt.

    Erster Start
    Auf meinem Testgerät ist Windows 7 vorinstalliert. Beim ersten Starten muss man ein paar Dinge konfigurieren (z.B. Notebook Name, Kennwort, usw.), dann kann es aber nach kurzer Zeit los gehen. Standardmäßig ist zunächst sehr viel Software durch den Hersteller (HP) installiert, (z.B. Norton Security, wobei man aufgefordert wird diese bitte zu aktivieren, da das Notebook sonst gefährdet ist). Hier erliegt man also erst mal einer kleinen Reizüberflutung. Welche der vorinstallierten Software praktisch ist oder nicht, werde ich dann in einem tiefergehenden Test berichten. Die Einrichtung des Internets erweist sich zunächst als etwas kompliziert, da man dies mit dem HP eigenen Internet Assistenten aktivieren muss. Direkt positiv fällt aber in jedem Fall das gestochen scharfe und kontrastreiche Display auf.

    Fazit – Teil 1
    Das HP Pavilion dm1-4000sg macht einen sehr guten ersten Eindruck, es besticht durch ansprechende Optik und hat ein paar technische Highlights, die es von seiner Konkurrenz deutlich abhebt. Ich werde das gute Stück nun noch etwas in der Praxis testen und sehen ob es auch wirklich alles hält was es verspricht und werde euch in Teil 2 meines Produkttests natürlich darüber berichten. Falls ihr irgendwelche Wünsche für Teil 2 habt, lasst es mich wissen!

    RSS-Feed

    Werde Autor!

    Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
    hat bereits 88 Artikel geschrieben.
    Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

    6 Kommentare

    1. avatar
      Manfred schrieb am
      Bewertung:

      Mich würden zwei Dinge interessieren:
      - Lautstärke und Performance.

    2. avatar
      Melanie Rindke schrieb am
      Bewertung:

      Ist notiert! Zur Lautstärke: die des Lüfters oder die der Beats Sound Boxen?

    3. avatar
      Alfred schrieb am
      Bewertung:

      Hallo!

      Es wäre nett, wenn die Akkulaufzeit bei normaler Officearbeit mit aufgenommen werden könnte.

      Mit freundlichen Grüßen

    4. avatar
      Manfred schrieb am
      Bewertung:

      @Melanie

      Die Lautstärke des Lüfters.
      Vielleicht auch ein Vergleich mit einem Macbook Air. Ich weiß das das unterschiedliche Preisklassen sind. Aber denoch wäre es interessant wo hier die Abstriche sind. Gerade zum Beispiel in Punkto Tastatur, Lärmentwicklung, Display.

      Alles Gute für 2012!

    5. avatar
      Jakob schrieb am
      Bewertung:

      hi, ich glaub da hat sich ein kleiner fehler eingeschlichen, oder ich irre mich.
      unter technische daten steht:
      “Grafik: AMD Radeon HD 6310 Grafik”
      ist es nicht ein HD6320-Einheit? Die neuere des E450 mit Turbo-Boost…
      Ansonsten freue ich mich schon auf den dritten teil… ;D

    6. avatar
      Melanie Rindke schrieb am
      Bewertung:

      Hallo Jakob,

      du hast Recht, es ist die AMD Radeon HD 6320!!
      Danke für die Anmerkung!

      Lg

    Kommentieren

    Hinterlasse eine Antwort

    Login über

    avatar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    *


    *

    Deine Bewertung für den Artikel:

    Ähnliche Beiträge

    LG G3 im Test

    Tests

    06.08.2014

     | Nicole Kahl

    Aktuell gibt es sehr viele Smartphone-Topmodelle verschiedener Hersteller und mit jedem neuen Gerät ist es schwieriger, große Innovationen vorzustellen. Doch neben dem Galaxy S5, dem Xperia Z2 oder dem iPhone 5s will auch das LG G3 mit... mehr +

    Acer Liquid E3 im ausführlichen Test

    Tests

    01.08.2014

     | Daniel Barantke

    Neben den ganz großen Marken im Smartphone-Geschäft wie Samsung oder Apple hat auch Acer einige Smartphones anzubieten. Im etwas gehobeneren Einstiegsbereich dürfte hierbei das Acer Liquid E3 einzuordnen sein, welches es für 219 Euro zu kaufen... mehr +