Tests

Endlich da: das Nexus 5



Zugeordnete Tags Android | Nexus | Smartphone
Bereiche

Bewertung
Nexus 5: Smartphone mit Kaufempfehlung
5

 Pro

  • hochwertige Verarbeitung
  • brillantes Display
  • flüssige Performance
  • gute Kamera

 Contra

  • durchschnittlicher Akku

Seit der stillschweigenden Veröffentlichung seitens Google am 31. Oktober 2013 steht das Nexus 5 zum Kauf bereit und erfreute sich derartiger Beliebtheit, dass ihr bereits seit einem Tag nach Release mit deutlichen Wartezeiten rechnen müsst.

Dennoch wagte ich den Kauf dieses Smartphones, das ich bisher nur von Fotos kannte, und stellte mich auf eine längere Wartefrist ein. Umso erfreuter war ich über die Versandbenachrichtigung, die bereits zwei Tage später bei mir eintraf und nach drei weiteren Tagen nahm ich das Paket in Empfang.

Nun habe ich mein neues Google Nexus 5, das von LG gefertigt wird, schon einige Tage getestet und möchte euch berichten, wie es sich im Alltag bewährt und ob sich der Kauf gelohnt hat.

Lieferumfang

Verpackung und Haptik

Abgesehen von der Größe ist die Verpackung mit der des Google Nexus 7 (2013) identisch, das ich euch in den nächsten Tagen genauer vorstellen werde. Hinter der blauen Hülle verbirgt sich die typische Pappbox, die das Smartphone selbst sowie eine Kurzbeschreibung und das Ladekabel mit passendem USB-Netzteil beinhaltet. Wie auch bei anderen Geräten ist neben dem Tool zum Entfernen der SIM-Karte nichts weiter im Lieferumfang enthalten. Zudem vermisse ich schmerzlich ein Headset, das offensichtlich aufgrund des niedrigen Preises eingespart wurde.

Doch kommen wir zum Wesentlichen, dem Nexus 5 selbst: Es wurde im Vorfeld viel über das große Display, den schlanken Rahmen sowie die neue Rückseite berichtet und ich kann gleich zu Beginn sagen, dass ich überwältigt bin. Mein älteres Nexus 4 war schon top verarbeitet und gefiel mir sehr, jedoch spielt das Nexus 5 in einer ganz anderen Liga und liegt trotz der 4,95 Zoll auch perfekt in meinen eher kleineren Händen. Zudem ist die Verarbeitung erstklassig, es sieht grandios aus und fühlt sich wunderbar an.

Durch die gummierte Rückseite, die nochmals hochwertiger ist als beim Nexus 7, rutscht das Gerät nicht aus der Hand und vermittelt ein deutlich hochwertigeres Gefühl als beispielsweise das Samsung Galaxy S4, das durch sein Glossy-Plastik eher billig wirkt und sich daher weniger gut bedienen lässt.

Auch die abgerundeten Kanten dienen einem guten Handling, obwohl das Smartphone rein äußerlich ein paar Millimeter größer geworden ist. Im direkten Vergleich zum Nexus 4 fühlt es sich definitiv angenehmer an und überzeugt sofort.

Nexus 5
Nexus 5
Display

Display endlich in brillanten Farben

Optisch stellt neben dem neuen Design das Display die größte Veränderung dar: Ein gestochen scharfes, 4,95 Zoll großes IPS-Display mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln nimmt den Großteil der Vorderseite ein. Bei einer Pixeldichte von 445 ppi lassen sich einzelne Bildpunkte nicht einmal mehr erahnen.

Aber auch an der Qualität wurde gearbeitet: Während die Farben des Nexus 4 eher blass wirkten, erstrahlt das Display des Nexus 5 in prächtigen Nuancen, ohne dabei unnatürlich zu wirken. Kontrast und Weißabgleich sind ebenso gelungen wie der maximal mögliche Blickwinkel – aus jeder erdenklichen Richtung lässt sich selbst bei grellem Außenlicht alles gut ablesen.

Nexus 5
Nexus 5
Technische Daten

Performance

Auch wenn das Nexus 4 kaum Performance-Schwächen aufwies, wurde beim Nexus 5 noch etwas mehr getan: LG verbaut mit dem Snapdragon-800-Prozessor die aktuell beste Quad-Core-CPU für Smartphones und wie bereits beim Vorgänger stehen dieser 2 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung.

Neu ist auch das verbaute LTE-Modul, das in alle bekannten Netze funkt und somit auch mobil für schnellen Datenzugriff sorgt. Zudem ist das Nexus 5 eines der ersten Smartphones mit dem neuen AC-WLAN-Standard, der eine Übertragungsrate von bis zu 1.300 MBit/s verspricht. Darüber hinaus sind NFC, Bluetooth 4.0, ein Beschleunigungsmesser, GPS, Kompass, Umgebungslichtsensor, Gyroskop und Barometer mit an Bord.

Nexus 5
Nexus 5
Kamera

Eine vernünftige Kamera

Die nächste große Schwäche des Nexus 4 war die Kamera, die ebenfalls etwas blass wirkte und nicht immer scharfe Bilder aufnahm. Auch wenn im Nexus 5 wieder eine 8-Megapixel-Kamera integriert ist, liefert diese jedoch deutlich bessere Fotos. Selbst bei wenig Licht macht sie noch brauchbare Bilder und lässt Farben am Tag mit einer guten Schärfe erstrahlen. Hier zieht selbst das HTC One den Kürzeren und auch das iPhone 5 macht keine besseren Bilder.

Nexus 5
Nexus 5
Hardware

Akku mit Problemen?

Der fest verbaute Akku dürfte bei den meisten Kunden für die größten Bauchschmerzen sorgen. Zwar ist dieser mit 2.300 mAh etwas größer geworden, jedoch sind auch CPU und Display deutlich gewachsen. In diesem Punkt kann ich euch aber definitiv beruhigen: Die CPU gehört zu den sparsamsten überhaupt und auch Android 4.4 soll zu einer längeren Akkulaufzeit beitragen.

In meinen bisherigen Tests erzielte ich eine deutlich höhere Laufzeit als beim Nexus 4. Selbst bei massivem Gebrauch hielt der Akku immer einen ganzen Tag durch, im normalen Nutzungsbetrieb sogar bis zu zwei Tage, ohne dass ich den Akku besonders geschont hätte. Spielt ihr natürlich permanent 3D-Spiele, dürfte bereits eher Schluss sein.

Software

Android 4.4 KitKat

Das Nexus 5 ist das erste Smartphone mit Android 4.4. Das aktuelle Betriebssystem bringt rein optisch allerdings nur wenige Änderungen mit: Der Launcher wurde überarbeitet, zeigt nun größere Symbole und wirkt aufgeräumter. Ebenso sind die Widgets aus dem AppDraw verschwunden und nur noch direkt über langen Druck auf den Homescreen aufzurufen. Google Now ist nun mit einem Wisch nach links auf dem Homescreen erreichbar und zeigt euch noch mehr Informationen.

An der Performance wurde ebenfalls gearbeitet und so soll Android KitKat einen geringeren Speicherverbrauch aufweisen. Mir persönlich gefällt der neue Launcher sehr gut, sollte er euren Wünschen jedoch nicht genügen, könnt ihr ihn wie gewohnt durch Alternativen aus dem Play Store ersetzen.

Android 4.4 KitKat
Android 4.4 KitKat
Fazit

Klare Kaufempfehlung

Das Google Nexus 5 ist ohne Frage aktuell eines der besten Smartphones auf dem Markt und gehört technisch zu den absoluten Spitzengeräten. Das Display lässt keine Wünsche offen, die Verarbeitung ist super und die Leistung liegt ebenfalls im Spitzenbereich. Zudem geht die Kamera völlig in Ordnung und der Akku übersteht problemlos einen ganzen Tag.

Auch wenn es Geräte mit noch besserem Akku gibt, sollte man den Preis berücksichtigen: Die 16-Gigabyte-Variante (Speicher nicht erweiterbar) kostet im Cyberport-Webshop 399 Euro. Neben diesem Modell steht auch eine Nexus-Variante mit 32 Gigabyte sowie jeweils die Auswahl zwischen der weißen und der schwarzen Version zur Verfügung.

Google wird mit dem Nexus 5 den Smartphone-Markt wieder kräftig durcheinander wirbeln, schließlich können es aktuell nur Spitzenmodelle, die oft einige hundert Euro mehr kosten, mit dem Nexus 5 aufnehmen. Und diese haben immer noch den Nachteil der schlechten Android-Update-Situation.

Solltet ihr selbst neugierig auf das Nexus 5 sein, schaut im Cyberport-Webshop vorbei – erste Lieferungen erwartet der Händler ab Mitte Dezember.

kw1326_c-smartphone-zubehoer-angebote-sparen-

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 101 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Login über

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Deine Bewertung für den Artikel:

Ähnliche Beiträge

Acer Liquid E3 im ausführlichen Test

Tests

01.08.2014

 | Daniel Barantke

Neben den ganz großen Marken im Smartphone-Geschäft wie Samsung oder Apple hat auch Acer einige Smartphones anzubieten. Im etwas gehobeneren Einstiegsbereich dürfte hierbei das Acer Liquid E3 einzuordnen sein, welches es für 219 Euro zu kaufen... mehr +

Wiko Cink Peax 2 Dual-SIM-Smartphone im Test

Tests

04.03.2014

 | Daniel Barantke

Das Cink Peax 2 gehört zu den neuesten Einsteigergeräten der französischen Firma Wiko, die erst seit Kurzem auf dem deutschen Markt bekannt ist und hier versucht, speziell im unteren Preissegment Fuß zu fassen. Ob dies mit dem Cink Peax 2... mehr +