Tests

Asus Zenbook Prime UX31A-R4005V Ultrabook im Test



12
Zugeordnete Tags Asus | Zenbook | Ultrabook | Test
Bereiche

Erste Eindrücke vom Asus Premium-Ultrabook
Vor wenigen Tagen tauschte ich mein relativ neues MacBook Pro gegen das Asus Zenbook Prime UX31A. Anfangs war ich sehr zufrieden mit dem MacBook gewesen, doch nach einiger Zeit hatte es mich nur noch frustriert. Zum einen empfand ich die Arbeitsgeschwindigkeit als sehr langsam und zum anderen hatte ich innerhalb einer Nutzungszeit von vier Monaten drei Abstürze und mehrere Frozen Screens. Außerdem ist es extrem schwer und dick, aber ich hätte ja auch das MacBook Air nehmen können, da ich auch das optische Laufwerk vom MacBook Pro selten bis gar nicht genutzt habe. Als ich von Mac OS X Mountain Lion hörte, schaute ich sofort auf der Apple-Website vorbei, um mich über das neue Betriebssystem zu informieren. Schließlich wollte ich doch nur die typischen Büro-Aufgaben erledigen, hin und wieder einen Film schauen, Musik hören oder im Internet surfen. Stattdessen sollte ich mich mit meinen (nicht vorhandenen) iOS-Geräten synchronisieren? Wenn ihr mich fragt, ist Mountain Lion ein weiterer Schritt zur Isolation von Apple zu anderen Herstellern, um mehr Kontrolle zu erlangen und seine Kunden ans Apfel-Imperium zu ketten – nein danke, nicht mit mir!
Da ich mit Windows 7 hoch zufrieden bin und noch keine Abstürze hatte, musste wohl ein neues Notebook her. Sehr im Trend sind zurzeit Ultrabooks, daher hat mir Samsungs Serie 9 gut gefallen. Leider hat dieses kein Unibody-Aluminium-Case und schied somit aus. Doch dann fiel mir das Asus Zenbook Prime mit der sexy UX31A-Serie ins Auge. Eigentlich wollte ich erst das UX31A-R4003V kaufen. Doch da es bei Cyberport das UX31A-R4005V als Vorführgerät für 100 Euro weniger gab, habe ich mich kurzerhand umentschieden und dieses gekauft.

Technische Daten Asus Zenbook Prime UX31A-R4005V

Display: 13,3-Zoll-IPS-Display, Full HD (1920 x 1080 Pixel), matt
Prozessor: Intel Core i5-3317U (1,7-2,6 GHz)
Grafik: Intel HD Graphics 4000
Arbeitsspeicher: 4 GB RAM (1600 MHz)
Massenspeicher: 128 GB SSD
Schnittstellen: 2x USB 3.0, Mini-VGA, Micro-HDMI, Audio, Kartenleser
Konnektivität: WLAN (801.11 a, b, g, n), Bluetooth 4.0, Fast-Ethernet-Adapter
Abmessungen / Gewicht: 327 x 1,4-21 x 225 mm / 1400 g
Sonstige Ausstattung: Ledertasche, Mini-VGA-Adapter, Ethernet-Adapter

Ergonomie und Verarbeitung

Das Zenbook Prime hat ein Unibody-Gehäuse aus gebürstetem Aluminium. Dadurch ist es sehr robust und weniger anfällig für Kratzer und somit fühlt es sich sehr edel an. Die Scharniere sind leichtgängig, so dass sich das Ultrabook mühelos mit einer Hand öffnen lässt. Die beleuchtete Tastatur hat man sich wohl bei Apple abgeschaut, diese ähnelt der eines MacBooks sehr. Das Tippen von Texten geht leicht von der Hand, auch das Touchpad des Zenbook ist gut. Es erkennt Gestenbefehle mit bis zu drei Fingern. Zudem ist das komplette Touchpad klickbar und zwei Maus-Ersatztasten wurden zusätzlich integriert.

image

Display-Qualität

Zum Display muss nicht viel gesagt werden: Es ist der helle Wahnsinn. Das matte 13,3-Zoll-IPS-Display liefert eine Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln und wird im Notebook-Bereich nur vom neuen MacBook Pro Retina geschlagen. Außerdem wirkt das gesamte Display für ein Ultrabook sehr robust. Auch beim seitlichen Blick auf das IPS-Display kann man alles super erkennen.

Lautstärke und Lüftergeräusche

Die Stereo-Boxen, die sich seitlich rechts und links am Gehäuse befinden, sind für den täglichen Gebrauch gut geeignet. Da Asus in Sachen Sound mit dem Hersteller Bang & Olufsen kooperiert, bieten sie eigentlich einen hervorragenden Klang. Beim Zenbook ist das nicht ganz der Fall, dennoch vollkommen ausreichend für Filme, YouTube-Videos und Musik. 
Die Lüfterproblematik bei Notebooks ist sicherlich jedem bekannt. Läuft der Lüfter leise und somit langsam, wird das Notebook heiß. Läuft er laut und damit auch schnell, stört er den Nutzer. Ich höre den Lüfter des Zenbooks nur, wenn ich meine Zimmertür und das Fenster schließe und selbst dann nur in geringer Lautstärke. Die Aluminiumoberfläche erwärmt sich stärker als eine Plastikoberfläche. Im Ruhemodus bleiben die Temperaturen des Notebooks mit ca. 30° Celsius im akzeptablen Bereich. Unter Belastung kann es mit über 38° Celsius durchaus heiß im Schritt werden.

Konnektivität und Erweiterungen

Das Zenbook Prime hat einen SD- und MMC-Kartenleser, einen Micro-HDMI-Port, einen Mini-VGA-Anschluss, zwei USB-3.0-Ports und einen 3,5-mm-Klinkenanschluss eingebaut. Leider kann ein handelsüblicher Monitor nicht ohne Weiteres angeschlossen werden. Dafür legt Asus einen Mini-VGA-Adapter dazu, der Mini-HDMI-Adapter hingegen fehlt. Die Webcam möchte ich auch nicht unerwähnt lassen, denn diese ist sehr gut. Ruckelt nicht, rauscht nicht so stark wie andere und macht eine zusätzliche externe Webcam überflüssig. Es wird ein USB-zu-Ethernet-Adapter sowie ein Mini-VGA-auf-VGA-Adapter mitgeliefert.

image

image

Arbeitsgeschwindigkeit

Dank des Intel-Dual-Core-Prozessors Core i5-3317U mit einer Taktrate von 1,7-2,6 GHz ist das Ultrabook sehr schnell. Als Grafik-Chip kommt Intel HD Graphics 4000 zum Einsatz, der in der CPU verbaut ist. Dank Adata XM11 startet das Zenbook in unter 20 Sekunden. Es gibt nur wenige Ultrabooks, deren Prozessor besser ist als der hier verbaute Ivy Bridge. So lassen sich problemlos aufwendige Internetseiten darstellen und Office-Anwendungen ausführen. Sogar nicht ganz professionelle Hobby-Bildbearbeitung ist möglich. Einziges Manko ist, dass der Arbeitsspeicher mit nur 4 GB etwas klein ausgefallen und weder tausch- noch erweiterbar ist.

Akkulaufzeit

Im Notebook ist ein 50-Wh-Akku verbaut, wie in vielen besseren Ultrabooks. Die Laufzeit des Asus UX31A beträgt mit voll gedimmtem Display und ausgeschaltetem Funk knapp neun Stunden. Bei mittlerer Display-Helligkeit und beim Abspielen von Flash-Videos über WLAN hält der Akku immerhin rund 7,5 Stunden.

Persönliches Fazit

Die Ultrabooks sind alltagstauglich geworden. Asus setzt mit den Zenbook Prime UX31A-R4005V einen Maßstab. Wer eines der besten, wenn nicht das beste 13,3-Zoll-Display haben möchte, ist hier genau richtig. Ebenso zufriedenstellend sind die lange Akkulaufzeit, die angenehm zu bedienende Tastaur sowie die beiden zusätzlichen Adapter für Ethernet und VGA. On Top legt Asus noch eine schicke Tasche bei, die das Book vor Kratzern schützen soll. Endlich bin ich zufrieden und kann mit leichtem Gepäck in den Urlaub fliegen. Das Testgerät kostet derzeit 1.099 Euro im Online-Handel von Cyberport.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 1 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

12 Kommentare

  1. avatar
    Ronald schrieb am
    Bewertung:

    Hallo Mirko,

    ich habe mich gerade gewundert wo Du Du dich auf der Website von Apple mit deinen“nicht vorhandenen“ iOS Geräten synchronisieren willst? Sehr merkwürdig! Was hast Du denn für ein MB Pro genutzt? Ich gehe mal davon aus es war ein 13″! Die wiegen etwas über 2kg! Das würde ich nicht gerade als „extrem schwer“ bezeichnen!

    Ronald

  2. avatar
    Mirko M. schrieb am
    Bewertung:

    Hallo Ronald,

    Das hast du leider falsch verstanden. Ich habe nur auf der Apple Website geschaut, was Mounten Lion so neues bringen wird, wenn es raus ist.

    Ja genau, das 13″ hatte ich. Und mir waren diese 2,x KG eben zu schwer. Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich bisher nicht all zuviel Notebooks hatte.

  3. avatar
    Gustel schrieb am
    Bewertung:

    Adapter fürs Display (Mini-VGA auf VGA)? Das ist ja fast genauso „proprietär“ wie bei Apple.

  4. avatar
    Mirko M. schrieb am
    Bewertung:

    @Gustel: Naja, bei dem dünnen Teil kriegste kein VGA Anschluss mehr unter. Da passt gerade noch so an der dicksten Stelle ein USB Port rein.

    Aber solange ein Adapter-Kabel mitgeliefert wird, sehe ich da kein Problem.

  5. avatar
    Gustel schrieb am
    Bewertung:

    Klar. Aber wieso nicht MiniDisplayport? Dafür gibt’s an jeder Ecke Adapter und man hätte sich Mini-HDMI gespart…

  6. avatar
    Manuel schrieb am
    Bewertung:

    Hat das UX31A-R4005V denn keinen MiniDisplayPort? Ich hab das UX31A-R4003V und das hat einen direkt neben dem Mini HDMI Anschluss.

  7. avatar
    Mirko M. schrieb am
    Bewertung:

    @Manuel: Die beiden Geräte sind außen Identisch. Das neben dem Micro-HDMI Port ist ein Mini-VGA Port. Deswegen ja der Adapter auf „normales“ VGA.

  8. avatar
    K+S schrieb am
    Bewertung:

    Hallo an alle UX31a Besizuer,

    Würde mir das Ultrabook gerne kaufen und meine 512GB SSD (2,5 ‚) dort einbauen.
    Weiß einer, ob die Werksleitung eingebaute SSD einen Standard 2,5‘ Format hat, sodass der Wechsel klappt?

    Danke

    K+S

  9. avatar
    Mirko M. schrieb am
    Bewertung:

    @K+S:
    Wieso willst du dann das UX31A nehmen? Du kannst dir doch das UX32VD nehmen. Das hat eine HDD und ein Nvidia Grafikkarte. Es ist ein wenig dicker. Dort kannst du aber wesentlich einfacher die SSD austauschen. Wird mehr Sinn machen.

  10. avatar
    K+S schrieb am
    Bewertung:

    Hallo Mirko,

    danke für den Input.
    Habe mich eigentlich in das UX31 „verliebt“ da es mit seinem Unibody und der flachen Bauweise dem Macbook Air am nächsten kommt. Hinzu kommt, daß das UX31 auch noch fast 300 Gramm leichter sein soll.
    Beim UX32 ist der Wechsel auf SSD kein Problem; das sehe ich auch so.
    Ist denn beim UX31 ein Wechsel aus die größere SSD möglich?
    Wenn ja, würde ich das UX31 wählen.

    K+S

  11. avatar
    Mirko M. schrieb am
    Bewertung:

    @K+S:
    Ja gerne :-). Ich meine gelesen zu haben, dass es da Probleme geben könnte (von der Größe her). Ich kann es dir aber nicht mehr genau sagen. Am besten mal bei ComputerBase im Thread nachfragen. Die werden dir dort helfen: http://www.computerbase.de/forum/showthread.php?t=1059415

  12. avatar
    K+S schrieb am
    Bewertung:

    Hallo Mirko,
    Danke für die Hilfe.
    Werde mich dann mal weiter über mein Projekt schlau machen.
    Alles Güte und bis bald…

    K+S

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Deine Bewertung für den Artikel:

Ähnliche Beiträge

Angetestet: Das Asus VivoBook Flip

Tests

01.07.2016

 | Daniel Rückriem

Asus hat das VivoBook Flip Anfang des Jahres auf der CES in Las Vegas vorgestellt. Seit Ende Mai ist das neue Convertible mit Windows 10 nun endlich erhältlich, zumindest die 13 Zoll Variante mit Intel Core i3-Prozessor und HD-Display. Ich finde... mehr +

Asus ZenWatch im Smartwatch-Test - der zweite Versuch

Tests

22.06.2015

 | Elsa Philipp

Die Asus ZenWatch und ich – das war zugegeben eine schwierige Geschichte, da die Uhr und all meine Devices nur bedingt miteinander kompatibel waren. Daher war es mir auch nicht möglich, das Zusammenspiel von Smartwatch und Telefon zu testen... mehr +