News

Zukünftig alle Smartphones wasserdicht?



3
Zugeordnete Tags iPad | Apple | Tablet | Wasserdicht | Smartphone

Gebt der Feuchtigkeit keine Chance
Mittlerweile kenne ich bestimmt 5 Personen aus meinem Freundeskreis, deren Smartphone durch unvorhergesehenen Wasserkontakt das Zeitliche gesegnet hat. Entweder ist das geliebte Gerät ausversehen im Putzeimer gelandet oder aber es hat während einer langen Joggingtour zu viel Kontakt zum Körperschweiß bekommen (Kein Witz: falls ihr mit eurem Smartphone regelmäßig joggen geht, solltet ihr unbedingt nach einer schweißfesten Joggingtasche Ausschau halten). Zukünftig dürfte es solche Probleme nicht mehr geben. Wasserdichte Smartphone-Hüllen werden immer dünner. Vorbei sind die Zeiten in denen ihr euer Smartphone in ein 2 cm dickes „Outdoor Case“ zwingen musstet.
Der japanische Hersteller „Gooma“ hat jetzt die erste wasserdichte Smartphone-Hülle mit einer dicke von gerade einmal 0,25 Millimetern auf den Markt gebracht. Die auf den Namen „Case Marine“ getaufte Hülle besteht aus Polyurethane-Kunststoff, schmiegt sich wie eine zweite Haut um euer Smartphone und hält es bis zu einer Tiefe von ca. 10 Metern (32 Feet) wasserdicht. Dabei ist die Hülle so dünn, dass praktisch jedes andere Case trotzdem platz an eurem Smartphone finden dürfte. Außerdem könnt ihr aufgrund der geringen Dicke euer Smartphone ganz normal bedienen.

Im folgenden Video könnt ihr euch die Hülle im Einsatz ansehen:

Die Hülle gibt es bislang nur in Japan zu kaufen. Interessant wird vor allem die geplante iPad Version, die es euch dann wohl auch ermöglicht euer iPad mit in die Badewanne zu nehmen…

Wasserdichte Smartphones ohne extra Hülle

Wem das Ganze mit der Hülle zu aufwändig ist, für den habe ich auch noch eine andere Lösung zu einem wasserdichten Smartphone zu kommen. Eine andere japanische Firma arbeitet nämlich daran jedes Smartphone/Tablet durch einmaliges „besprühen“ wasserdicht zu machen. So wird das Smartphone mit der besagten Flüssigkeit behandelt und danach kurz getrocknet. Jetzt haftet eine nicht sichtbare Schicht an eurem Smartphone, die es wasserdicht macht.
Kaum vorstellbar ?! …

Zugegeben: Ihr solltet jetzt nicht unbedingt auf Tauchstation mit eurem Smartphone gehen. Jedoch wird das Risiko eines Defektes durch den erwähnten Sturz in den Wassereimer erheblich eingedämmt. Die Flüssigkeit soll umweltfreundlich sein und gegen Ende des Jahres auf den Markt kommen. Gut vorstellbar, dass verschiedene Firmen mit dieser Firma in Kooperation treten werden und uns somit viele wasserdichte Smartphones im kommenden Jahr erwarten dürften.

“ertrunkene” Smartphones retten

So viel zur bevorstehenden, sehr positiven Zukunft. Was tut ihr aber, wenn euer Smartphone ohne die oben erwähnten Schutzmaßnahmen in den bösen Wassereimer fällt:

  • Zunächst einmal das Gerät SOFORT aus dem Wasser herausholen. Nach Möglichkeit zerlegt ihr das Smartphone so weit es geht! Entfernt den Akkudeckel samt Akku, die SIM-Karte und auch die SD Karte. Falls euer Akku fest verbaut ist, schaltet euer Smartphone wenigstens aus. Es ist wichtig sofort die Energiequelle zu entfernen, um einen Kurzschluss zu vermeiden.
  • Jetzt könnt ihr anfangen alle Einzelteile gründlich zu trocknen. Dafür könnt ihr zum Beispiel ein saugstarkes Küchentuch nehmen. Über kleine Öffnungen könnt ihr mit einem Wattestäbchen fahren.

    Bis hierhin ist das Ganze ziemlich einleuchtend…kommen wir zum Wundermittel und gleichzeitig eurer letzten Rettung:

  • Reis … und zwar ungekocht und getrocknet. Am besten füllt ihr eine ganze Schüssel mit Reis und legt euer Smartphone in diese Schüssel. Der Reis wird eurem Smartphone *hoffentlich* die Feuchtigkeit entziehen. Damit der Reis nicht hauptsächlich der Umgebungsluft die Feuchtigkeit entzieht, ist es ratsam ihn zusammen mit dem Smartphone luftdicht zu verpacken: z. B.: in einer Plastikdose mit Deckel.
    Lasst das Smartphone eine ganze Weile im Reis liegen. Natürlich seid ihr nervös und wollt wissen ob euer Smartphone die Wasserlandung überlebt hat aber wenn ihr es zu früh wieder einschaltet gibt es einen Kurzschluss und ihr könnt es sofort vergessen. Am besten ihr lasst das ganze mindestens 2 Tage stehen. Ihr solltet aber nach 24 Stunden den Reis in der Schüssel gegen frischen austauschen, damit die Feuchtigkeit optimal aufgenommen werden kann.

  • Nach 2 Tagen könnt ihr euer Smartphone begutachten. Scheint alles trocken zu sein, so versucht es einzuschalten. Ist auch nur ein Funke Feuchtigkeit zu sehen, so lasst es am besten weiter im Reis liegen.

    Wenn ihr dieser Anleitung gefolgt seid und ihr etwas Glück habt, seid ihr mit dem Schrecken davon gekommen. Glückwunsch!
    Natürlich ist dieses Vorgehen keine Garantie zur Rettung eures Smartphones. Übrigens: Wasserschäden fallen nicht unter die Garantie. Die Hersteller können dank Feuchtigkeitsindikatoren (in allen gängigen Smartphones) sofort feststellen, ob ein Gerät Wasserkontakt hatte.

    Habt ihr auch schon einmal einen Wasserschaden an eurem Smartphone gehabt?

  • RSS-Feed

    Werde Autor!

    Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
    hat bereits 25 Artikel geschrieben.
    Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

    3 Kommentare

    1. avatar
      karl schrieb am
      Bewertung:

      einfach ein defy kaufen….
      :grins:

    2. avatar
      Timo Heidtkamp schrieb am
      Bewertung:

      Hey Karl,

      ja…das ist natürlich auch eine Lösung ;)

      Guten Start in die Woche,

      Timo

    3. avatar
      Viktor schrieb am
      Bewertung:

      Im Zweifelsfall würde ich es trotzdem einsenden… Ehe man ein neues kauft.

    Kommentieren

    Hinterlasse eine Antwort

    Login über

    avatar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

    *


    *

    Deine Bewertung für den Artikel:

    Ähnliche Beiträge

    Herstellung des iPad Air kostet 274 Dollar

    News

    06.11.2013

     | Dirk Lindner

    Das iPad Air ist erst wenige Tage alt und befindet sich seit dem Wochenende in Kundenhänden. Nachdem iFixit es bereits gründlich demontierte und es darüber hinaus als das am schwierigsten zu reparierendes Gerät überhaupt bezeichnete,... mehr +

    Apple-Keynote: iPad Air und iPad mini Retina

    News

    22.10.2013

     | Elsa Philipp

    Bereits im Vorfeld wussten wir, was uns auf der heutigen Apple-Keynote erwarten würde. Schließlich wurden die Informationen um die neuen Apple-Tablets sehr heiß gekocht. So verwundert es nicht, dass wir nur wenig überrascht waren, als die neuen... mehr +