Lifestyle

carzapp – privates Carsharing per App



Zugeordnete Tags App | Internet | Auto

Startup-Unternehmen carzapp

Ausgehend von der Annahme, dass ein Auto im Durchschnitt 23 Stunden am Tag ungenutzt auf der Straße steht, entwickelte carzapp ein flexibles und innovatives Carsharing-Modell, bei dem zum Mieten und Vermieten eines Wagens lediglich ein kleines Modul im Auto und eine App benötigt werden. Die bisher notwendige Übergabe des Fahrzeug-Schlüssels zwischen Vermieter und Mieter entfällt.

Wie funktioniert das?

In das Miet-Auto wird das ZappKit, bestehend aus einem GPS- und einem Mobilfunkmodul, eingebaut. Für die Sicherheit enthält das ZappKit eine zusätzliche elektronische Wegfahrsperre, diese löst sofort Alarm aus, wenn das Auto unrechtmäßig bewegt wird. Vermieter und Mieter registrieren sich bei carzapp. Anschließend wählt der Mieter das entsprechende Auto aus. Erst nachdem der Vermieter zugestimmt hat, kann der Mieter mit der dazugehörigen App von carzapp das Fahrzeug öffnen. Den Fahrzeugschlüssel findet der Mieter dann im Handschuh-Fach. Der Vermieter hat natürlich auch das Recht, die Vermietung seines Wagens abzulehnen, z. B. wenn er ihn selber benötigt oder er schlechte Erfahrungen mit dem Mieter gemacht hat. Mit der App kann der Vermieter auch Gruppen anlegen, in denen er Mieter verwaltet. Damit ist es möglich an bestimmte Gruppen (Familie, gute Freunde) sein Auto auch ohne vorherige Prüfung zu vermieten.

App carzapp

App carzapp

Was kostet es?

Der Preis für den Einbau des ZappKits ist noch nicht bekannt. Den Miet-Preis legt der Vermieter fest. Oliver Lünstedt, einer der beiden Gründer von carzapp, geht von einem Preis von rund vier Euro pro Kilometer aus. Die Kosten werden nach Rückgabe des Autos über die von der carzapp-App aufgezeichneten GPS-Daten berechnet.

Beta-Tester werden gesucht

Zurzeit kannst du dich als Beta-Tester anmelden, der Test wird ab Frühjahr 2013 zuerst in Berlin durchgeführt, weitere Städte sind geplant. Wenn carzapp dich als Betatester auswählt, bekommst du das ZappKit, also das Hardware-Modul, kostenlos in dein Auto eingebaut. Außerdem entfallen für Beta-Tester die Anmeldegebühr sowie die monatlichen Kosten. Über die Versicherung von carzapp sind das Auto, Mieter und Vermieter abgesichert.

Fazit

Keine schlechte Idee, aber erst wenn die Preise für das ZappKit und die Nutzung des Services bekannt sind, kann man beurteilen, ob diese Idee sich durchsetzen wird. Den meisten Autobesitzern wird jedoch der Gedanke, das der Autoschlüssel im Handschuhfach hinterlegt wird, Unbehagen bereiten. Außerdem sollte man vorsichtshalber bei der eigenen Autoversicherung nachfragen, was die zu diesem Service sagen.

RSS-Feed

Werde Autor!

Dieser Beitrag wurde von veröffentlicht.
hat bereits 62 Artikel geschrieben.
Sei auch dabei: Werde jetzt Autor und teile dein Wissen!

Kommentieren

Schreibe einen Kommentar

avatar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Deine Bewertung für den Artikel:

Ähnliche Beiträge

Die fünf besten Tipps für Pokémon Go

Lifestyle

14.07.2016

 | Dirk Lindner

 | 2

Nachdem nun gestern Pokémon Go endlich auch in unseren Breiten offiziell veröffentlicht wurde, ist Eines jetzt schon klar: Das Spiel entwickelt sich zum absoluten Hit. Die Städte sind voll von Smartphone-bestückten Pokémon-Trainern in... mehr +

Facebook & Messenger auf Android ohne Facebook-Apps nutzen: So geht’s

Lifestyle

12.07.2016

 | Dirk Lindner

Die Liste der Berechtigungen, die die App „Messenger“ von Facebook verlangt, ist lang. Gleiches gilt für die Facebook-App selbst. Obendrein geben sich beide Apps nicht gerade energieschonend oder gar datensparsam. Schlimmstenfalls sorgen sie... mehr +